Prozessintegrierte Herstellung funktional gradierter Strukturen auf der Grundlage thermo-mechanisch gekoppelter Phänomene

Definition „Funktionale Gradierung”

Funktionale Gradierung ist die gezielte und reproduzierbare Anpassung der Mikrostruktur eines Werkstoffs zur Ein- stellung von makroskopischen Bauteil- eigenschaften (bspw. Härte, Zähigkeit). Ziel ist ein stetiger Verlauf der Änderung der Mikrostruktur über mindestens eine räumliche Dimension. An unterschied- lichen Stellen im Bauteil entstehen scheinbar widersprüchliche Eigenschaf- ten, die gezielt die spätere Funktion des Bauteils unterstützen.

Forschungsbedarf

Der SFB Transregio 30 hat das Ziel, Grundlagen für neuartige hybride thermo-mechanische Fertigungsverfahren der Metall- und Kunststoffformgebung zu erarbeiten. Diese Verfahren sollen in der Lage sein, Produkte mit komplexen Geometrien bei gleichzeitig maßgeschnei- derten Eigenschaften prozessintegriert zu erzeugen. Auf diese Weise ergibt sich eine Verkürzung der Prozessketten und eine Erhöhung der Effizienz von Energie- und Materialeinsatz.